Ein Weblog von



Schriftsteller
P.J. Blumenthal

Aktuelle Beiträge

...
Nur wer glaubt was in der Zeitung steht, ist in der...
Willi Bohr - 18. Apr, 22:15
heizung
heizung so anhören: statt: ich habe heute die...
obat asam urat - 17. Apr, 13:37
fara
thank you for the information very helpful .. I am...
jual sepatu eiger - 17. Nov, 12:21
great post
ich habe das heizung heute eingeschaltet... ich muss...
anti penuaan - 17. Nov, 12:19
great post
Your blog has some of the most fascinating information!...
jual pupuk hantu - 17. Nov, 11:59

RSS-Feed

Bleiben Sie auf dem Laufenden!
xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

Suche

 

Archiv

August 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 6 
 7 
 9 
10
11
13
14
16
17
18
20
21
23
24
25
27
28
30
31
 

Ich träumte, dass mir träumte

Leider habe ich alles schon vergessen. Ich hatte in der Nacht den Inhalt einer neuen Glosse geträumt, aber dann summte der Wecker, und zack! wurde ich mit leerem Kopf jäh aus dem Schlaf gerissen. So was kennen Sie bestimmt auch.

Doch nun begann ich über das Wort "Traum“ nachzudenken, was allerdings nicht das Thema meiner Traumglosse war. Ich erinnerte mich plötzlich, dass ich wegen dieser Vokabel einst fest damit gerechnet hatte, dass ich die deutsche Sprache nie würde lernen können.

Nicht das Hauptwort "Traum“, sondern das Verb "träumen“ bereitete mir damals große Schwierigkeiten. Ein Scherzkeks aus meinem Bekanntschaftskreis hatte mir erklärt, dass man das Verb "träumen“ folgendermaßen konjugiere: "Mir träumte, dir träumte, ihm/ihr träumte. Nein, warte“, überlegte er, "du träumtest, müßte das heißen.“

"Wie kann das so kompliziert sein?“ fragte ich.

"Tja, willkommen in der deutschen Sprache.“

"Kann man nicht einfach 'ich träumte, du träumtest, er/sie träumte’ sagen?“ fragte ich sehr verunsichert.

"Ja, so reden viele“, antwortete er, "Wenn du mich fragst, ist das aber bestenfalls eine Verlegenheitslösung. Die meisten Menschen kennen sich in der eigenen Sprache nicht mehr aus.“

Ich jedenfalls war nach dieser Unterredung schlichtweg überfordert. Heute hingegen habe ich mit diesen Wortformen keine Probleme mehr. Denn ich habe längst verstanden, dass diese grammatische Konstruktion auch im Englischen nicht unbekannt ist. Als Shakespeare lebte, sagten alle "methinks“, was natürlich mit dem deutschen "mich dünkt“ verwandt ist.

Worauf will ich hinaus? "Mich dünkt“, "methinks“, "mir träumte“: Das sind allesamt sogenannte "unpersönliche“ Verben – und ihre Bedeutung hängt mit der geistigen Wahrnehmung zusammen. Doch nun wird es kompliziert:: Warum hat man früher das Denken und das Träumen durch unpersönliche Verben ausdrücken wollen?

Nein, ich formuliere es ganz anders: Dank dieser altertümlichen Vokabeln bekommen wir Einblick in die letzten Reste einer längst untergegangenen Weise die Welt zu verstehen.

Wer früher (und ich denke hier in Jahrtausenden) "mir träumte“ sagte, meinte dies wortwörtlich. Er wollte damit sagen: Nicht ich habe geträumt, sondern es hat in mir geträumt. Wer war dieses "es“? Wer sonst? Die Bewohner einer anderen Wirklichkeit, die die Menschen in ihren Träumen heimsuchten bzw. besuchten! Noch heute glauben die Ureinwohner Australiens an eine "Traumzeit“, so heißt die Welt, die parallel zu der uns bekannten existiert.

Mit den Gedankengängen war es nicht anders. Man nahm auch sie ähnlich unpersönlich wahr. Gedanken schwärmten einem durch den Kopf, als führten sie ein eigenes Leben. Und manchmal scheint es auch uns – noch heute – so zu sein. Noch immer behaupten Leute, "Ich hab’s nicht getan. Etwas in mir hat mich dazu getrieben.“ Das klingt, als würden im Kopf verschiedene "Ichs“ das Wort ergreifen, ohne das man selbst beteiligt wäre.

Naja, ich möchte niemandem mit diesen arkanen Gedanken, den Kopf verdrehen. Ich versuche lediglich zu erklären, warum man früher "mir träumte“ und "mich dünkt“ sagte.

Nächste Frage: Warum sagen wir heute lieber, "ich denke“ und "ich träumte“ anstelle der alten unpersönlichen Formen? Auch das hat etwas zu bedeuten. Und zwar: Endlich haben wir die Verantwortung für die eigenen Träume und Gedanken übernommen. Meinen Sie auch?
FrauvonWelt - 13. Aug, 08:59

Werter Herr Blumenthal, die Sache mit der Verantwortung, die ist Ihnen aber auch geträumt worden, gell?

Herzlichst
Ihre FrauvonWelt

Sprach-Blog - 13. Aug, 09:37

Verehrte Frauvonwelt,

ist Ihnen noch nicht aufgefallen: Ich bin der geborene Optimist.
Ich gratuliere zu Ihrem geistreichen Blog. Mit besten Grüßen, Ihr PJ Blumenthal Sprachbloggeur
Marty - 10. Dez, 10:09

Es hat sich mir getraumt...

We just had an interesting discussion on this topic on stackexchange.com:

http://german.stackexchange.com/questions/3168/was-traumen-ever-a-reflexive-verb

The Yiddish version still uses the reflexive for both "es hat sich mir getraumt (except we say "gekholemt" from the Hebrew) and "es hat sich mir gedacht).

tori janke - 30. Jan, 03:17

WIE WAR MIR DIE WIRKLICHKEIT?

Wie kann eigentlich träumen wenn ich selber gar nicht da bin?
Das Selbst ist auch im Traum unfassbar. Wie in der real existierenden Wirklichkeit sind auch im Traumtänzertum die Möglichkeiten der Wahrnehmung auf das Greifbare begrenzt. Und dass ist nun eben nicht da.
Was mach ich also fernab von jeglicher Realität?
Träum weiter --und steh hier nicht so rum, Idiot

Eh alles Schnee von Gestern...

Trackback URL:
http://blogs.pm-magazin.de/SprachBlog/stories/29773/modTrackback


logo

Der Sprachbloggeur

P.M. Menü

Neues vernetzt